KW 28: Fußgängerzone Zossener Straße, Zalando am Ostbahnhof, Gerhart-Hauptmann-Schule kann geräumt werden

0

Liebe Leser, seit den schweren Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg ist die linksextreme Szene in ganz Deutschland in den Fokus geraten. Auch in Berlin gibt es einen bekannten Hotspot: Die Rigaer Straße. Schon am Wochenende vom 16. bis 18. Juni geriet die Straße in die Schlagzeilen, als es zu tätlichen Angriffen gegen Polizeibeamte kam. Jetzt wurde bekannt, dass hier im ersten Halbjahr 2017 bereits 100 Straftaten begangen wurden. Das bedeutet, dass beinahe an jedem zweiten Tag ein Vorfall stattgefunden haben muss. Dabei kam vor allem zu Sachbeschädigungen und zu Verstößen gegen das Versammlungsverbot. Viel Spaß beim Lesen!

\ FRIEDRICHSHAIN KREUZBERG AKTUELL /

Zossener Straße wird zur Fußgängerzone. Schon seit vielen Jahren wird über eine Sperrung der Zossener Straße diskutiert. Die Straße wird als Schleichweg missbraucht, um dem Verkehr auf dem Mehringdamm zu entkommen. So rollt nicht selten ein Flixbus durch das Wohngebiet. Ursprünglich wollte die BVV die Straße sperren, was politisch schwierig gewesen wäre, da die Zossener Straße als übergeordnete Straße gilt. Sie ist verkehrstechnisch also über die Bezirksgrenzen hinaus relevant. Deshalb wäre die Verkehrslenkungsbehörde der Senatsverwaltung für Verkehr für eine Sperrung zuständig. Wann die Umwandlung zur Fußgängerzone erfolgt, soll zunächst mit Anwohnern und Geschäftsinhabern diskutiert werden. tagesspiegel.de

Kommt noch ein Zalando-Standort am Ostbahnhof? Die Fertigstellung des 100.000 Quadratmeter großen Zalando-Campus am Ostbahnhof ist erst für Herbst 2018 geplant, und doch hat sich die Firma laut Branchenberichten bereits weitere Flächen an einem prominenten Standort in Laufweite gesichert. Der Online-Versandhändler soll Büroflächen im Umfang von 42.500 Quadratmetern im ehemaligen Kaufhof am Ostbahnhof angemietet haben. Das Unternehmen wollte dazu keine Stellung nehmen. „Das sind Branchengerüchte, die kommentieren wir nicht“, sagt Unternehmenssprecherin Katharina Heller am Mittwoch. tagesspiegel.de

Gerhart-Hauptmann-Schule darf geräumt werden. Das Landgericht gab einer Klage des Bezirks am Mittwoch im wesentlichen statt. Dem Land Berlin als Eigentümer stehe das Recht zu, die Herausgabe der Räume zu verlangen. Die Bewohner könnten sich nicht auf ein dauerhaftes Wohnrecht berufen, eine Vereinbarung mit dem Bezirk sei nur eine vorübergehende Einigung zur Deeskalation gewesen. Die ehemalige Schule wird überwiegend von Geflüchteten bewohnt und ist seit 2012 besetzt. Die meisten Besetzer zogen im Sommer 2014 nach langen Debatten aus. morgenpost.de

Senat fordert verkaufte Grundstücke zurück. Vor 17 Jahren verkaufte Berlin ein Grundstück an der Komischen Oper. Doch das wurde entgegen der Absprache nie bebaut. Jetzt will der Senat die Fläche wiederhaben und zieht dafür vor Gericht. Auch das SEZ wird zurückverlangt. tagesspiegel.de
Öffentliche Belobigung für Neira Alic. Im November letzen Jahres rettete die damals 18-jährige einem 11-jährigen Jungen wahrscheinlich das Leben, als sie das Kind aus dem Gleisbett des U-Bahnhofs Frankfurter Tor zog. Der 11-Jährige war hineingefallen und hatte das Bewusstsein verloren. Nun lobte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann die junge Frau öffentlich. berlin.de

Mann randaliert und steckt eigene Wohnung n Brand. Ein psychisch offenbar angeschlagener 37-Jähriger löste am Sonntag einen Großeinsatz in Kreuzberg aus. Zeugen riefen gegen 4:25 Uhr die Polizei, nachdem der Mann Gegenstände aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten Obergeschoss in der Markgrafenstraße geworfen und mehrere Autos beschädigt hatte. Die Beamten versuchten vergeblich, in die Wohnung zu gelangen, da der 37-Jährige seine Wohnungstür verbarrikadiert hatte. Kurz darauf drang Qualm aus seiner Wohnung. Die anderen Mieter wurden evakuiert, die Feuerwehr gerufen. Nach langem Bemühen gelang es, den Mann, der zwischenzeitlich drohte, vom Balkon zu springen, sicher an die frische Luft zu geleiten und das Feuer zu löschen. Der 37-Jährige wurde zunächst ins Krankenhaus gebracht und dann „einem Psychiater vorgestellt“. berlin.de/polizei

Rigaer Straße: Mann angegriffen. Am Samstag äußerte der 47-Jährige nach eigenen Angaben gemeinsam mit fünf Bekannten „seinen Unmut zu den Geschehnissen in Hamburg“ auf der Kreuzung Rigaer Straße/Ecke Liebigstraße. Bald darauf trennte er sich von der Gruppe und zog alleine weiter. Der Angriff erfolgte durch fünft zum Teil vermummte Personen in der Frankfurter Allee. Er wurde beschimpft, getreten und wohl mit Reizgas besprüht. Es sollen außerdem zwei weitere, mit Eisenstangen bewaffnete Personen hinzugekommen sein, ohne von ihren Waffen gebrauch zu machen. Polizeibeamte konnten die Angreifer nicht dingfest machen. Derweil entpuppt sich der Angegriffene als polizeibekannt. Der 47-Jährige ist schon mehrfach mit rechtsmotivierten Straftaten in Erscheinung getreten. berlin.de/polizeitagesspiegel.de

\ SPORT /

Kreuzberger Kick-Off: Freundschaftsspiel mit Bällen aus Fairem Handel. Das Event soll dazu beitragen, die beitragen Sportlern und Verbraucher über Missstände bei Produktionsbedingungen von Fußbällen aufzuklären. Zum Kick-Off begrüßen Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung Clara Herrmann und Vorstandsvorsitzender von Hansa 07 e.V., Christian Haberecht. Anschließend eröffnet Sportstaatssekretär Christian Gäbler ein Freundschaftsspiel zwischen Hansa 07 e.V. und dem Fair Friends Allstars, bei dem ausschließlich faire Bälle rollen, und begleitet es als Schiedsrichter. Zum Abschluss gibt’s ein offenes faires 11m-Schießen mit Preisen aus fairem Handel! Donnerstag, 13. Juli, 17:30 Uhr bei Hansa 07 e.V. in der Wrangelstraße 98. berlin.de

20. Copa San Rafael Fußballturnier. Im Rahmen der Städtepartnerschaft Kreuzberg – San Rafael del Sur treten 12 aktive Kiezmannschaften im Görlitzer Park gegeneinander an und bekunden ihre langjährige Solidarität mit der Partnergemeinde.  Die Einnahmen aus dem Turnier fließen direkt in die Projektarbeit in San Rafael del Sur. Titelverteidiger sind die Grashopper Tegel. Gekickt wird – natürlich -mit Bällen aus fairem Handel. Samstag, 15. Juli, 10 bis 17 Uhr auf dem Sportplatz Wienerstraße 59 a bis g. berlin.de

\ ZAHL DER WOCHE /

100 Straftaten wurden im ersten Halbjahr 2017 kam in der Rigaer Straße begangen. Dasl geht aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage des FDP-Fraktionschefs Sebastian Czaja hervor. tagesspiegel.de

\ STADTLEBEN /

Berliner Start-up: Frisch und Luft. Zeit und Energie sollen die Berliner sparen, findet Günderin Juliana Bardolim-Vorontsov. Deshalb können gestresste Hauptstädter jetzt bei ihr anrufen und ihre Schmutzwäsche abholen lassen. Sie und ihr Mann, mit dem sie, ihre Kinder und der Familienhund in Friedrichshain lebt, waschen, bügeln und – vor allem – trocknen die Kleidung dann. An der frischen Brandenburger Landluft. So wird das Land wieder in die Stadt geholt. 15 Euro kostet der Rund-um-Service und kann bis zu fünf Tagen dauern. Und natürlich ist alles Bio. Jedenfalls die Luft. Gewaschen wird wohl noch per Maschine (mit Bio-Waschmittel) und auf dem Fahrrad kommt der Service auch nicht angefahren. tagesspiegel.defrischundluft.de

Können Berliner Schüler nicht schwimmen? „In Mitte, Spandau, Reinickendorf und Friedrichshain-Kreuzberg verfehlte immerhin jeder vierte Drittklässler das Ziel schwimmen zu lernen,“ schreibt die Berliner Zeitung und fragt: „Woran liegt das?“ Es seien vor allem Kinder mit arabischen und türkischen Wurzeln, die das Lernziel verfehlen. Deren Eltern haben meist selbst nie Schwimmen gelernt und hätten selbst Angst vor Wasser. Vorbehalte gäbe es auch aufgrund gemeinsamer Umkleidekabinen. berliner-zeitung.de

Neues Modell am Vivantis-Klinikum: Psychiater kommen zu den Patienten nach Hause. In der Online-Zeitschrift Apotheke Adhoc wird die Geschichte von „Max“ erzählt. Der 71-Jährige lebt in Kreuzberg und verfiel über den Tod seiner Frau in eine tiefe Depression, spielte mit Suizid-Gedanken. Er suchte Hilfe und wurde bald in eine Psychiatrie eingewiesen. Doch er wollte nach Hause. Durch ein neues Projekt war es ihm möglich, die Klinik zu verlassen, der Psychiater kommt jetzt zu ihm. apotheke-adhoc.de

90er-Party: Friday Club. „Wird mal wieder Zeit.“ Wirklich? Ok: Freitag, 14. Juli, 23 Uhr im Friday Club.  facebook.com/events
Bossa FM Party. Mit vier Live-Acts. Samstag, 15. Juli, 23 Uhr im Bi Nuu. hbinuu.de
Lokkermachen! Kinder Club Konzert und Elterndisco. Kinderkonzertreihe mit anschließender Familiendisco. Sonntag, 16. Juli, 15 bis 18 Uhr im PampaKultur. facebook.com/events

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf friedrichshain-kreuzberg-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen