KW 15: Massenschlägerei am Kottbusser Tor, Baupläne für Gerhart-Hauptmann-Schule werden konkreter, Polizei hofft auf weiger Besucher beim Myfest

0

Liebe Leser, der Kotti bleibt gefährlich. Am Dienstagabend kam es zu einer Massenschlägerei vor einem Imbiss in der Reichenberger Straße, weil ein Wirt sein Hausrecht durchsetzten wollte und einen Dealer, der seine Ware am Laden angeboten hatte, rausschmeißen wollte. Schnell bildete sich eine Menschentraube und die Situation eskalierte. Türkiyemspor hat am vergangenen Sonntag in Überzahl gegen Spitzenteam Sparta Lichtenberg mit 0:1 verloren. Außerdem sind seit Mittwoch kinetische Installationen von Suey Shiann Shyu im Künstlerhaus Bethanien zu sehen. Viel Spaß beim Lesen!

\ FRIEDRICHSHAIN KREUZBERG AKTUELL /

Massenschlägerei am Kottbusser Tor: Am Dienstagabend forderte ein 27-Jähriger Imbiss-Inhaber in der Reichenberger Straße, einen 20-Jährigen auf, seinen Imbiss zu verlassen, als der einem Gast Drogen verkaufen wollte. Es entwickelte sich eine Auseinandersetzung, die von einer bisher unbekannten Frau angeheizt worden sein soll. Mindestens 40 Menschen mischten sich im Verlauf des Streits ein, die dann aufeinander einschlugen. Flaschen flogen. Der Imbissbesitzer wurde dabei leicht verletzt. Der mutmaßliche Drogendealer erlitt mehrere Knochenbrüche. Als die Polizei eintraf, waren die meisten Beteiligten bereits geflüchtet. Nach Angaben eines Ermittlers der Polizei holte sich der Dealer offenbar gezielt Verstärkung aus der Szene der Trickdiebe und Drogendealer.
morgenpost.de

Baupläne für Gerhart-Hauptmann-Schule werden konkreter: Bis 2018 will die Howoge 140 Wohnungen in Modulbauweise errichten. 56 Wohnungen sind für Studenten vorgesehen, 35 für Flüchtlinge, zwölf für obdachlose Frauen mit Kindern. Im Erdgeschoss sollen eine Kiezbibliothek und ein Nachbarschaftscafé einziehen, darunter ist eine „Fahrradtiefgarage“ geplant. Der „Campus Ohlauer Straße“ wird als innovatives Bauprojekt vom Senat gefördert. Die neu eingerichtete Notunterkunft für geflüchtete schwangere Frauen im Altbau der Schule mit 109 Plätzen wird in den Campus integriert. Die 18 illegal lebenden Flüchtlingen im Südflügel könnten bleiben, sollten sie einen Träger finden, der mit ihnen zusammenarbeitet.
tagesspiegel.de

Polizei hofft auf weiger Besucher beim Myfest: Polizeipräsident Klaus Kandt sagte am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses, die Veranstalter des Myfestes rund um den Oranienplatz hätten 35 000 Teilnehmer angemeldet. Auf dem Mariannenplatz würden 5000 bis 8000 Menschen erwartet. In den vergangenen Jahren kamen einige zehntausend Besucher mehr, so dass die Straßen völlig überfüllt waren. Daher gab es viele Bedenken wegen der Sicherheit. Um das Fest nicht erneut ausufern zu lassen und um Fluchtwege rund um den Oranienplatz und den Mariannenplatz offenzuhalten, seien Bühnen und andere Aufbauten ausschließlich dort vorgesehen, sagte Kandt. Das Straßenfest Myfest ist in diesem Jahr wieder wie früher als sogenannte politische Versammlung angemeldet.
morgenpost.de

Anzeige
Verwöhnt vom Teamchef der Nationalmannschaft der Köche: Neben einem großartige Hotel in traumhafter Umgebung und der Fontane-Therme zeigt sich die Küche des Resort Mark Brandenburg erdverbunden und jahreszeitlich. Küchenchef Matthias Kleber, Teamchef der deutschen Nationalmannschaft der Köche, hält einen engen Kontakt zu den Erzeugern. Die Produkte und Rohstoffe, mit denen für Sie gekocht wird, stammen aus dem Umkreis. Willkommen und angekommen. Das sind die Worte, mit denen die Gäste diesen besonderen Ort nur eine Stunde von Berlin entfernt beschreiben.
resort-mark-brandenburg.de

Kiosk-Überfall in Friedrichshain: Am frühen Mittwochmorgen betrat ein teilweise maskierter Mann ein Tabakwaren- und Zeitungsgeschäft in der Andreasstraße, als eine 45 Jahre alte Mitarbeiterin sich gerade im Lagerraum aufhielt. Nach Aussagen der Angestellten bedrohte der Mann sie mit einem Messer. Er forderte sie auf, ihm Zigarettenstangen, ihr Mobiltelefon und den Lagerraumschlüssel herauszugeben. Dann schloss er die 45-Jährige ein und floh mit der Beute. Von einem Lagertelefon rief die Frau die Polizei zu Hilfe. Die Beamten befreiten sie wenig später. Währen des Überfalls erlitt die Verkäuferin eine leichte Schnittverletzung an der Hand. Die Polizei ermittelt.
morgenpot.de

Sexistisches Werbungs-Verbot nach dem Vorbild von Friedrichshain: Am vergangenen Wochenende teilte Bundesjustizminister Heiko Maas mit, dass er die geschlechterdiskriminierende Werbung in Deutschland unterbinden will. Bürgermeisterin Monika Herrmann begrüßte diese Entscheidung und teilte mit, das dies schon lange wichtig sei, deshalb habe das Bezirksparlament bereits vor zwei Jahren beschlossen, dass die Präsentation von diskriminierender, frauenfeindlicher und sexistischer Werbung nicht zulässig sei. Das Verbot konnte zwar nur für die vier bezirkseigenen Werbeflächen gelten, sagt Herrmann weiter, aber man habe zumindest ein Zeichen gesetzt. Indirekt hat der Kreuzberger Beschluss gegen sexistische Werbung möglicherweise ein wenig zum jetzigen Gesetzentwurf des Bundesjustizministers beigetragen.
tagesspiegel.de

Feuerwerksrakete löst Brand auf Balkon aus: Am Donnerstagabend hatten Unbekannte Feuerwerkskörper an der Ohlauer Straße abgefeuert. Eine Rakete landete auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses und entzündete dort stehende Möbel. Die Flammen griffen auf die Holzrahmen der Fenster über. Die Berliner Feuerwehr löschte das Feuer, bevor größerer Schaden entstehen konnte. Die Bewohner blieben unverletzt. Die Verursacher flüchteten noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften. Die Ermittlungen führt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes.
morgenpost.de

Baerwaldstraße: In Höhe Carl-Herz-Ufer wird in Richtung Gneisenaustraße über die Gegenfahrbahn geleitet inforadio.de
Hallesches Ufer: Engpass an der Kreuzung Wilhelm- in Richtung Möckernstraße inforadio.de
Lindenstraße: Zwischen Ritterstraße und Am Berlin-Museum nur eine Spur in Richtung Gitschiner Straße inforadio.de

\ SPORT /

Türkiyemspor mit bitterer Niederlage: Am vergangenen Sonntag empfing Sparta Lichtenberg den Tabellenfünften aus Kreuzberg. Beide Mannschaften duellierten sich auf Augenhöhe, aber Sejdic brachte Sparta in der 31. Minute durch einen lässigen Lupfer in Front. Als sich der Lichtenberger Marinkovic zwölf Minuten später die Gelb-Rote Karte abholte, begann Türkiyemspor stärker zu drücken. Sparta stand ab sofort tief und konterte – nutzte seine Chancen aber nicht. Spartas Torwart Langen hielt schlussendlich den Sieg fest.
berliner-woche.de

\ ZAHL DER WOCHE /

1968 Menschen arbeiten momentan im Bezirksamt. Und zwar 1352 Frauen und 616 Männer.
berliner-woche.de

Anzeige
Rahmengenähte Herrenschuhe: Die Königsdisziplin der Schuhmacherkunst. Kaufen Sie bei uns direkt aus unserer Manufaktur, ohne teuren Zwischenhandel. Erleben Sie wahre Schuhträume, die von Hand aus feinsten italienischen Ledern gefertigt werden. Egal ob Büro, Freizeit oder Hochzeit – für jeden Anlass haben wir das passende Schuhpaar. Überzeugen Sie sich von unserer Serviceexzellenz.
shoepassion.com

\ STADTLEBEN /

„Himmelblau und Zappenduster“: In der Alten Feuerwache wird am 17. April um 14:30 und 19 Uhr in diesem Berliner Musical die Geschichte von Alice Siebenstein erzählt und besungen. Sie ist der aufsteigende Stern am Opernhimmel, als ihr großer Traum unverhofft zerplatzt. Kurzum macht der einstige Arien-Star aus der Not eine Tugend und eröffnet in Berlin die schillernde Bar „Himmelblau“. Doch mittlerweile ist vom Glanz der erfolgreichen Anfangsjahre nicht mehr viel übrig und dem Lokal droht der Ruin. Wenig hilfreich ist dabei Sophia, die frühere Berühmtheit der Travestie-Show. Die selbsternannte Diva ist dem Prosecco verfallen und trauert nicht nur schwarzhumorig ihrer Karriere hinterher.
kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

Indie-Rock-Trio „Sparkling“ im Lido: Am 15. April erschafft diese Band aus minimalistischem Post-Punk und alternativem HipHop knackige, mit kauzigem Pop veredelte Songs. Schlagzeug, Bass, Gitarre – mehr braucht der 2011 gegründete Dreier nicht, um ganz unverfälscht seine Energie zu entfalten. Ihre Texte über die Widrigkeiten des Alltags, oft geboren aus der Wut über rücksichtslose Mitmenschen, regen – ganz ohne bemühten Zeigefinger – zur Selbstreflexion an. Anschließend werden die DJs King Kong Kicks und Karrera Klub die Schaulustigen mit Grooves und Sounds versorgen. Los geht es um 23 Uhr.
lido-berlin.de

Die Ordnung der Kunst: Mutig und riskant die Wahrheit zu sagen beziehungsweise das, was man dafür hält, war für den französischen Philosophen Michel Foucault auch ein Merkmal moderner Kunst: sie offenbart auf skandalöse Weise die Wahrheit. Ob das bloß ein Merkmal zeitgenössischer Kunst ist und ob jede moderne Kunst in diesem Sinne mutig ist oder sein soll, darüber diskutieren am 17. April die Künstlerin Rossella Biscotti und die Philosophen Roberto Nigro, Juliane Rebentisch und Ruth Sonderegger in der dritten Ausgabe der Reihe “Fearless Speech”. Beginn ist um 19 Uhr im Hebbel am Ufer.
hebbel-am-ufer.de

Kinetische Installationen im Künstlerhaus Bethanien: Suey Shiann Shyu beschäftigt sich seit Mitte der 1990er Jahre mit kinetischen Installationen. Obschon seine motorgetriebenen Skulpturen Konstruktionen rein mechanischer Natur sind, gelingt es dem Künstler virtuos, mit seinen Werken Lebendigkeit, Gefühle und Emotionen zu transportieren und eine Atmosphäre des Wundervollen und Nostalgischen zu schaffen. Unter anderem zeigt er in dieser Ausstellung die Installation The River of Childhood. Sie ist eine raumgreifende, poetisch-melancholische Reflexion des Künstlers über die Kindheit und deren unwiederbringliche Leichtigkeit.
bethanien.de

Buchvorstellung: „Die Lufthansa und ihre Geschichte“ am 14. April um 19 Uhr in der Topographie des Terrors topographie.de
Album Release Show: „Panzaknacka“ am 15. April um 19 Uhr im Badehaus badehaus-berlin.com
Neukölln-Song-Showspecial: „Die wilden Weiber von Neukölln“ am 17. April um 20 Uhr im BKA-Theater bka-theater.de
Konzert: „Massendefekt“ am 16. April um 20 Uhr im Musik und Frieden musikundfrieden.de
Party: „Basssport“ am 16. April um 23 Uhr im Rosi’s www.rosis-berlin.de

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Spaß für die kommenden sieben Tage und wenn es etwas zu kommentieren gibt, bitte auf friedrichshain-kreuzberg-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen